Wirtschaft und Arbeit

Wirtschaft und Arbeit

Bild: Ulf Dreßen

Unser Wirtschaftsstandort ist sehr vielseitig. Das ist gut, denn so sind wir breit aufgestellt und damit nicht so sehr den Konjunkturschwankungen einzelner Branchen mit all ihren Risiken ausgesetzt.

Arbeitsplätze schaffen

Wirtschaftspolitik und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist Chefsache. Ich sehe mich und die Verwaltungsspitze zusammen mit unserer Stadtentwicklungsgesellschaft SEW in der Pflicht, hier weiterhin aktiv zu sein und gute Strategien zu entwickeln, Unternehmen anzusiedeln und drohendem Leerstand in unseren Geschäftsstraßen entgegenzuwirken. Leerstandsmanagement und die Vermittlung von interessierten (Jung-)Unternehmern/innen sowie ein positives Klima für StartUps sind notwendig und spannend. Dabei sind fairer Handel und gute Arbeitsbedingungen die Messlatte für mein wirtschaftspolitisches Engagement.

Wirtschaftsstandort Würselen

Mit dem Gewerbegebiet Aachener Kreuz und dem zukünftigen Gewerbegebiet Merzbrück verfügt Würselen über große Flächen für florierendes Gewerbe und große Potenziale für die Ansiedlung von neuen Firmen, die wir in unserer Region auch dringend brauchen. Ergänzt durch das Rhein-Maas-Klinikum als größtem Arbeitgeber in der Stadt und durch lokalen Handel, Handwerk und Gewerbe ist Würselen neben dem Oberzentrum Aachen der Gewerbestandort Nummer 1 der Region. Wir weisen einen Einpendlerüberschuss aus. Das bedeutet, es kommen mehr Leute von auswärts nach Würselen, um hier zu arbeiten, als Würselener, die zur Arbeit aus unserer Stadt auspendeln.

Digitalisierung aktiv mitgestalten

Die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Entwicklung neuer Lebensperspektiven vor dem Hintergrund der Digitalisierung werden in Zukunft von besonderer Bedeutung für unsere Stadt sein. Ich habe den Anspruch, diese Transformation nicht nur zu begleiten oder abzuwarten, sondern sie aktiv und im Sinne der hier lebenden Menschen zu gestalten.